Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Gefährliche Brandung

Originaltitel: Point Break
USA, 1991
Regie: Kathryn Bigelow
Drehbuch: W. Peter Iliff
Kamera: Don Peterman
Musik: Mark Isham
Darsteller*innen: Keanu Reeves, Patrick Swayze, Gary Busey, Lori Petty, John C. McGinley u.a.
Produktion: 20th Century Fox/ Largo
BJF-Empfehlung: ab 16 Jahren, FSK: ab 16 freigegeben
Länge: 122 Minuten
Spielfilm, Farbe


FBI-Agent Johnny Utah wird auf eine spektakuläre Reihe von perfekt ausgeführten Banküberfällen angesetzt, bei denen sich die Räuber hinter den Masken ehemaliger US-Präsidenten versteckten. Spuren führen in die Surfer-Szene an den Stränden von Kalifornien, in die sich Utah mit Hilfe einer jungen Frau als Undercover-Agent einschleusen kann. Utah findet heraus, dass Bodhi, der Wortführer der Surfer-Szene, mit dem er sich angefreundet hat, auch der Kopf der Bankräuber ist. Er stellt ihm eine Falle, doch die Dinge entwickeln sich anders ...

"Utah hat eine sehr zweischneidige Persönlichkeit und für seine Tätigkeit als FBI-Agent ist sie wie geschaffen. Für ihn sind die Dinge entweder schwarz oder weiß. Er stellt keine Fragen, sondern führt seine Untersuchungen so gradlinig wie möglich durch. Utahs fast kindlicher Enthusiasmus gegenüber seinem Arbeitgeber ist in dem Moment vorüber, als er Bodhi trifft. Plötzlich ist das Überleben mit einer Erleuchtung verknüpft. Er findet heraus, dass in dieser neuen Welt seine Gut/ Böse-Sicht der Dinge nicht mehr funktioniert." (Kathryn Bigelow)

"Hat man sich einmal auf den Film eingelassen, reißt es einen mit wie eine Riesenwoge und lässt einen manchmal, etwa bei den Fallschirmszenen, aufgeregt nach Luft japsen." (Ralph Umard, Tip 19/ 91)

Pressezitate:
“Hochstilisiert inszeniert Kathryn Bigelow diesen Actionthriller, dessen Schauplätze zu Wasser und in der Luft ebenso ungewöhnlich wie atemberaubend sind. Es ist die von einer Frau gedrehte Geschichte einer Männerfreundschaft, (...) Von Beginn an ist dabei klar, wer der Verlierer in dem tötlichen Spiel der beiden Männer sein wird, in dem die Frau einmal mehr nur Katalysatorfunktion besitz. Darin unterscheidet sich die Regisseurin nicht von ihren männlichen Kollegen.”
(Fischer Film Almanach)

„Zugegeben. Die Handlung ist banal und unwichtig, aber James Camerons Ex-Frau Kathryn Bigelow (Strange Days) fängt die Faszination Surfen in atemberaubenden Bildern ein. Ihre grandiosen Actionsequenzen versetzen nicht nur den Charakteren, sondern auch dem Zuschauer einen Adrenalinstoß nach dem anderen und lässt ihn so an Keanu Reeves verzwickter Situation teilhaben.“
(TV Spielfilm)

 

Gefördert von

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Stiftung Deutsche Jugendmarke e. V.