Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Wholetrain

Deutschland, 2005
Regie: Florian Gaag
Drehbuch: Florian Gaag
Kamera: Christian Rein
Schnitt: Kai Schröter
Musik: Florian Gaag
Darsteller*innen: Mike Adler, Florian Renner, Elyas M’Barak, Jacob Matschenz, Vincenzo Rosso, Kristina Karst u.a.
Produktion: Goldkind, ZDF/Das kleine Fernsehspiel
BJF-Empfehlung: ab 12 Jahren, FSK: ab 12 freigegeben (besonders wertvoll)
Länge: 83 Minuten
Spielfilm, Farbe


Keep Steel Burning, kurz KSB, ist das Motto und der Name einer Münchner Gang von Sprayern, unter denen Teenager David den Ton angibt. Gemeinsam mit den Kumpels Tino, Elyas und Achim verziert er Züge und Wände mit seinem Tag, stets auf der Hut vor der Polizei und privaten Sicherheitsfirmen. Erst vor kurzem wurde David wegen seiner nächtlichen Sprühleidenschaft auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen. Sein Bewährungshelfer will ihm ein Kunststudium schmackhaft machen, um die Begabung seines Schützlings in geordnete und legale Bahnen zu lenken. Doch ausgerechnet jetzt fordert die Gegenwart einer fremden Gang den ganzen Künstler in ihm: Einmal einen ganzen Zug mit Graffitis besprühen und sich somit gegen die verfeindetet Sprayergang behaupten, das wäre für Tino und seine Freunde das Größte. Der “Wholetrain” ist das Ziel, der ultimative Kick und die Bestätigung für nur wenige Augenblicke…

Auszeichnungen: Boston Int. Film Festival: Bester Spielfilm, Sarajevo Film Festival: Bester Jugendfilm, Exground Filmfest: Bester Jugendfilm

Pressezitate:
Bomben, batteln und sprayen - und die Stadt zur Leinwand machen: Florian Gaags exzellentes Kinodebüt präsentiert eine Graffiti-Crew als moderne Helden zwischen Alltagstress und künstlerischer Passion.
(SPIEGEL Online)

Ein schöner, rauer Film mit spürbarer Nähe zum Underground. - Sehenswert!
(tip berlin)

Furioser Debütfilm, der die Ästhetik der „Graffiti Art“ kongenial adaptiert und perfekt umzusetzen versteht. Rasant erzählt, emotional packend und nah an den Figuren, mangelt es der authentischen Innensicht der Sprayer-Szenen allerdings an Distanz zu ihrem Gegenstand.
(film-dienst)

Überhaupt gehört WHOLETRAIN zu den Perspektive-Beiträgen, die Pathos und Emotionen nicht mit Understatement herunterspielem. Vielleicht weil Gaag selbst Sprüher war, hält er sich nicht lange mit Einführungen auf, sondern erzählt direkt drauf los. Dazu wummern die Basse seiner selbst geschriebenen Raps. Die Sprüher würden sagen:''n totaler Burner, Alter!" In der Sprache der Filmkritik: ein Höhepunkt des Programms.
(Tagesspiegel)

 

Gefördert von

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Stiftung Deutsche Jugendmarke e. V.