Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Wo ist das Haus meines Freundes?

Originaltitel: Khaneh-ye Doost Kojast?
Iran, 1989
Regie: Abbas Kiarostami
Drehbuch: Abbas Kiarostami
Kamera: Farhad Saba
Musik: Miscellaney
Darsteller*innen: Babak Ahmadpour, Ahmad Ahmadpour, Khodabaksh Defai, Iran Ayat Ansari
Produktion: Institute for the Intellectual Development of Children and Young Adults, Teheran
BJF-Empfehlung: ab 8 Jahren, FSK: ab 0 freigegeben
Länge: 85 Minuten
Spielfilm, Farbe


Aus der Schule zurück merkt Ahmad, dass er aus Versehen das Heft seines Klassenkameraden Mohammad mitgenommen hat. Dabei hat dieser seine Hausaufgaben schon zweimal auf losen Blättern abgegeben. Beim dritten Mal, so lautete die Drohung des Lehrers, würde er von der Schule gewiesen.
Ahmad will deshalb seinem Freund das Heft noch am selben Tag bringen, doch die Mutter lässt ihn nicht mehr aus dem Haus. Trotzdem gelingt es ihm zu entwischen. Er läuft zum Nachbardorf, um Mohammads Haus zu suchen. Doch das Dorf ist groß und niemand will Ahmad den Weg zeigen ...

Kiarostamis Geschichte ist so einfach und schnörkellos gebaut, dass man die scharf formulierte Botschaft dahinter nicht übersehen kann. Ein Junge, der weiß, dass der Schulfreund auf seine Hilfe angewiesen ist, lässt nichts unversucht, ihn vor der angedrohten Strafe zu bewahren. Die Erwachsenenwelt ist unfähig, ihm dabei Hilfe zu geben, folglich hat Gehorsam in einer solchen Erwachsenenwelt keine Berechtigung mehr. Was zählt, ist das Bewusstsein für die Verantwortung, der Wille zur Hilfe. Autorität ist in diesem Fall ein Gebilde, das ausgehöhlt werden muss. Ein Film gegen Enge, Verknöcherung und Routine gewordene Tradition. (nach: Robert M. Richter: Filme aus dem Iran)

Auszeichnungen: Locarno 1989, "Bronzener Leopard"

Pressezitate:
“Kiarostamis Geschichte ist so einfach und schnörkellos gebaut, dass man die scharf formulierte Botschaft dahinter nicht übersehen kann. (...) Neben der auffällig simplen Geschichte und dem ebenso einfachen Erzählgerüst lässt Kiarostami den Bildmetaphern viel Platz.”
(Filme aus dem Iran)

„Eine in unprätentiösen Bildern erzählte kleine Geschichte
eines Kindes, das sich von der erdrückenden Autorität der Erwachsenen löst und Solidarität zu lernen beginnt. Sie ermöglicht dem westlichen Zuschauer einen vielsagenden Einblick in die Gesellschaftsstrukturen und die Alltagsbewältigung in einem iranischen Dorf. Kiarostami realisierte zudem einen Film über das Casting unter dem Titel Home Works sowie einige Zeit
danach einen weiteren dokumentarischen Spielfilm (Und das Leben geht weiter,1992) über das Dorf, das zwischenzeitlich von einem Erdbeben verwüstet wurde."
Lexikon des internationalen Films 2000/2001 (CD-ROM)

 

Gefördert von

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Stiftung Deutsche Jugendmarke e. V.