Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Echte Kerle

Bundesrepublik Deutschland, 1996
Regie: Rolf Silber
Drehbuch: Rudi Bergmann, Rolf Silber
Kamera: Jürgen Herrmann
Musik: Peter W. Schmitt
Darsteller*innen: Christoph M. Ohrt, Carin C. Tietze, Tim Bergmann, Oliver Stokowski, Daniela Ziegler
Produktion: Cobra Film/ BR
BJF-Empfehlung: ab 12 Jahren, FSK: ab 12 freigegeben (wertvoll)
Länge: 100 Minuten
Spielfilm, Farbe


"Der Frankfurter Kriminalkommissar Christoph Schwenk landet nach dem Rausschmiss durch seine Verlobte und der folgenden kummerertränkenden Nacht im Bett des homosexuellen Automechanikers Edgar. Konsterniert verlässt er am nächsten Morgen die Wohnung, kehrt abends aber zurück, als er keine Bleibe findet. Christoph stellt zwar klar, dass er heterosexuell ist und nur für vorübergehend ein Zimmer sucht - aber der verliebte Edgar versucht immer wieder, ihn von seinen homosexuellen Neigungen zu überzeugen. Die Situation wird noch komplizierter, als Christophs Kollegen von seiner "Neigung" erfahren und Edgar sich als Hehler gestohlener Autos entpuppt. Dann verliebt sich auch noch seine Kollegin Helen in ihn, die ihm und seinem Partner Mike zur Oberservation der Autoschieberbande zugeteilt worden ist. Das Chaos wird perfekt, als Edgars verständige Mutter und dessen eifersüchtiger Liebhaber ins Spiel kommen. Zum Happy-End gibt es einige überraschende 'Coming Outs', die auch vor dem Polizeipräsidium nicht halt machen." (Rolf-Rüdiger Hamacher, film-dienst 11/ 96)

"Heiter-melancholisch sind die Charaktere skizziert: Christoph und seine Zeitgenossen, die nach verlorenen Werten, nach Halt und Stabilität in einer bedrohlichen, fragilen Welt suchen - wofür Kameramann Jürgen Herrmann zurückhaltende, unaufdringliche Bilder findet ... Echte Kerle hat eine Leichtigkeit, eine coole Melancholie, wie man sie sonst eher im französischen Kino findet." (Thilo Wydra, epd Film 6/ 96)

Pressezitate:
“Echte Kerle hat eine Leichtigkeit, eine coole Melancholie, wie man sie sonst eher im französischen Kino findet.”
(Thilo Wydra, epd Film)

“Frauen und Männer, Schwule und Heteros, die Irrungen und Wirrungen der Liebe und Geschlechter und das alles heiter und witzig. (...) Echte Kerle ist ein amüsanter, kluger Film über das komplizierte Regelwerk zwischenmenschlicher Beziehungen. (...) Hier wird keine Emotion von Pointen zugeknallt, keine Figur zur Schablone reduziert. Edgar ist nicht der in seiner Maniriertheit fast asexuelle Vorzeigeschwule. (...) Rolf Silber nimmt seine Figuren ernst - und auf die Schippe. Und das macht Echte Kerle zu einer der schönsten neuen deutschen Komödien.”
(Cinema 6/96)

„Dank witziger Dialoge und glaubhafter Liebesverwirrungen gelang eine amüsante Komödie.“
(TV Spielfilm 6/99)

 

Gefördert von

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Stiftung Deutsche Jugendmarke e. V.