Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Ricky – Normal war gestern

Deutschland, 2013
Regie: Kai S. Pieck
Drehbuch: Hannes Klug
Kamera: Mel Griffith
Schnitt: Tobias Steidle
Musik: Andreas Helmle
Darsteller*innen: Rafael Kaul, Jordan Elliot Dwyer, Merle Juschka u.a.
Produktion: Jost Hering Filmproduktion
BJF-Empfehlung: ab 8 Jahren, FSK: ab 0 freigegeben (wertvoll)
Länge: 88 Minuten
Spielfilm, Farbe


Ricky ist zehn Jahre alt, lebt mit seinem älteren Bruder Micha und seinen Eltern in einem kleinen Dorf und liebt Kung Fu. Am liebsten trainiert Ricky an einem geheimen Ort am Waldrand mit Xi Lao Peng, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Niemand darf von dem heimlichen Training erfahren. Vor allem nicht sein Bruder Micha! Der ist nämlich nicht nur größer und stärker, sondern oft auch ganz schön mies. Micha hat gerade die Schule abgebrochen. Rickys Vater hofft allerdings, dass Micha die Tischlerei der Familie übernimmt, ein Traditionsbetrieb, dem gerade auch noch der Konkurs droht. Darüber gibt es oft Streit zu Hause und Micha lässt seinen Frust an Ricky aus. Eines Tages zieht die eigenwillige Alex mit ihrer Mutter ins Dorf.

Alex redet nicht gerne und vor allem hat sie keine Lust auf das blöde Dorf, in dem sie jetzt leben muss. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als endlich ihren Vater kennen zu lernen. Micha ist sehr an Alex interessiert und benutzt Ricky, um mehr über das verschlossene Mädchen herauszufinden. Als Gegenleistung lässt er Ricky in Ruhe und beschützt ihn vor seinen Kumpels. Schnell freunden sich Alex und Ricky an. Doch als Ricky sich in Alex verliebt, werden die Dinge kompliziert ...

Pressezitate:
"Kai S. Pieck ist ein eigenwilliger, erfrischend unsentimentaler Kinderfilm gelungen."
Cinema

"[...] so melancholisch, wie das Leben auch für Kinder manchmal ist – und so schön und einfallsreich gefilmt, wie man es manchen Filmen für Erwachsene wünschen würde."
Süddeutsche Zeitung

 

Gefördert von

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Stiftung Deutsche Jugendmarke e. V.